GANZ AKTUELL

Wollen Sie regelmäßig über aktuelle Dinge in Rohrbach informiert werden?

Dann abonnieren Sie unseren Newsletter: das sprachror!
 

Rohrbachfahnen zu erwerben

Die Rohrbach-FahneAnlässlich des Ortsjubiläums 1250 Jahre Rohrbach hat der Stadtteilverein Fahnen herstellen lassen. Diese sind 80 cm breit und 120 cm hoch und haben einen Hohlsaum um eine Stange einzuschieben. Erwerben kann man die Fahnen ab sofort zum Preis von 20,-- Euro bei Schreibwaren Hofmann und in der Eichendorffbuchhandlung.

Wir im Süden:
Cappella Palatina-Konzert in Kirchheim

tl_files/bilder/2016/2016-Wir-im-Sueden.pngDie Stadtteilvereine und Kirchen im Süden Heidelbergs sehen es als ihre Aufgabe an, das kulturelle Leben in unseren Stadtteilen zu erhalten und weiter zu entwickeln. Deshalb unterstützen die Stadtteilvereine Kirchheim, Rohrbach und Südstadt ein Konzert des Bauförderverein St. Peter e.V. in der katholischen Kirche St. Peter in Kirchheim im Rahmen unserer Kulturreihe „Wir im Süden“. Die katholische Kirche St. Peter ist aufgrund ihrer Größe und der ausgezeichneten Akustik prädestiniert als Veranstaltungsort für Konzerte zu dienen. Der Bauförderverein St. Peter e.V. - gegründet um den Erhalt der Kirche zu unterstützen – möchte diese Möglichkeit in die Tat umsetzen.

Am 04. Juni 2016, 19:00 Uhr
gastiert die Cappella Palatina, Heidelberg,
mit
„Pfingstlicher Chormusik – Motetten von Johann Sebastian Bach, Max Reger, Zoltan & Zsolt Gardonyi“
in der St. Peter-Kirche, Heidelberg-Kirchheim,
Lochheimer Straße 41.

Wir laden Sie herzlich dazu ein und würden uns sehr freuen, wenn wir Sie an diesem Abend begrüßen dürfen.

Flucht hat viele Gesichter

Abschlussveranstaltung der Reihe

Thomas Theis, Beate Weber und Annette BellmDie Initiative des Stadtteilvereins Rohrbachs, des „Punkers“ und der „AG Asyl-Rohrbach sagt Ja“ hatte am 12.5.2016 zur Diskussion in die St. Thomaskirche eingeladen zur Abschlussveranstaltung der Reihe „Flucht hat viele Gesichter”. Gäste waren der Sänger Ashkan Amin, der Student Tobias Theis und Heidelbergs ehemalige Oberbürgermeisterin Beate Weber.

Hier lesen Sie einen Bericht zur Veransatltung von  Annette Lennartz …

 

Wie geht es weiter mit dem Hospital?

Hospitalgelände, Ecke Freiburger StraßeWie geht es weiter mit dem Hospital? Das hatten wir uns gefragt, nachdem letzten Herbst eine weitere Bürgerbeteiligungsrunde für Ende 2015 angekündigt worden war – dann aber nichts passierte.

Auf unsere Anfrage antwortete nun der zuständige Konversionsbürgermeister Hans-Jürgen Heiß:

Auf Basis des beschlossenen städtebaulichen Entwurfs wird derzeit eine Weiterentwicklung zur Rahmenplanung durchgeführt. Dabei spielen insbesondere Erkenntnisse aus vertiefenden planerischen Untersuchungen und der Bestandsaufnahme, die Konzeptionen zur künftigen technischen Versorgung und Erschließung aber auch Erkenntnisse beauftragter Fachgutachten eine wichtige Rolle. Aufgabe wird es dabei sein, die Interessen und Ziele in ein ausgewogenes Gesamtkonzept einzubinden und ein funktionierendes Quartier zu entwickeln, das sich gut in den bestehenden Stadtteil Rohrbach einfügt. Dies geschieht in gewohnter Weise im Rahmen des Dialogischen Planungsprozesses im Wechselspiel von Verwaltung, Politik und Bürgerschaft.

Hierzu sieht der aktuelle Zeitplan wie folgt aus:

    • Juni/Juli 2016: Erarbeitung Entwurf Rahmenplan
    • Zweite Jahreshälfte: Ankaufsverhandlungen Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) (notwendig Freigabeerklärung vom Land)
    • September 2016: Bürgerforum zum Entwurf Rahmenplan
    • Oktober/November:Gemeinderatsbeschluss zum Rahmenplan
    • Anschließend: Bebauungsplanverfahren; frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung zum Vorentwurf evtl. bereits gekoppelt mit Bürgerforum im September

Inzwischen ist auch eine Pressemitteilung erschienen, in der die Pläne konkretisiert werden und Interessenten genannt werden: Lebenshilfe, CA und Montessorischule möchten gerne auf dem Gebiet einziehen.

Die Pressemeldung finden Sie hier …


Beleuchtung der Melanchtonkirche

Beleuchtete Melanchthonkirche… lange schon forderten wir das in den Gremien, die sich mit dem Sanierungsgebiet Rohrbach beschäftigen – die Beleuchtung der Melanchthonkirche. Denn diese prägt das Bild unseres Stadtteils wie kein anderes Gebäude – außer vieleicht dem Rathaus. Das aber schon angestrahlt ist.

Nun scheint Bewegung in die Sache zu kommen. Es fand eine Probebeleuchtung statt, zu der sehr viele Rohrbacherinnen und Rohrbacher kamen. Und die Reaktion war einheitlich: Das wird eine gute Sache.

Hier finden Sie einige Impressionen der Probebeleuchtung …

Wimpel in der Rathausstraße

Blaue und weiße Wimpel schmücken die Rathausstraße

Zum Glück ist er schwindelfrei, der Uwe Bellm. Denn er hat heute den ganzen Tag im Korb eines Hubsteigers zugebracht. Und kleine Wimpel gespannt. Die Rathaustraße rauf und runter, und in die Heidelberger Straße rein bis zur Eichendorffhalle. Damit nun wirklich jeder mitkriegt: Rohrbach feiert Jubiläum. Und zwar richtig …

Flucht hat viele Gesichter

Einladungsplakat

Der Stadtteilverein Rohrbach, der Punker und die AG Asyl - Rohrbach sagt Ja! laden ein ... 

In der letzten Veranstaltung der Reihe "Flucht hat viele Gesichter" geht es um persönliche Erlebnisse und berufliche wie private Begegnungen mit Menschen, die nach dem Motto "Alle Menschen sind Ausländer. Fast überall" erfahrbar machen. Unweigerlich begegnen wir Fremdem, Unbekanntem und versuchen, diese Herausforderungen in unser Leben einzubeziehen... Je besser uns das Zusammenwirken mit dem Unbekannten gelingt, umso größer mag die Bereicherung des Lebens sein.

Tobias Theis (Student und Mitglied der Grünen) und Beate Weber (ehemalige OB Heidelbergs) lernen durch aktiv aufsuchende Begegnungen mit Menschen aus Europa wie auch anderen Kontinenten Menschliches, Gesellschaftliches wie auch Politisches aus anderen Perspektiven kennen.

Auf eine musikalische Weltreise führt uns Ashkan Amin, Iran (Gitarre) und Jutta Glaser, Deutschland (Gesang)
Gestaltung: Annette Bellm

Die Veranstaltung findet am 12. Mai 2016 um 19 Uhr in der St.-Thomas-Kirche, Freiburgerstr. 4 statt.
Parkmöglichkeiten gibt es auf dem Gelände des Kindergartens Pusteblume, Freiburgerstr. 2a
Der Eintritt ist frei.

Das Jubiläumsjahr in Rohrbach!Signet 1250 Jahre Rohrbach

Wir danken allen, die uns helfen, dass das Jubiläum gelingt und lange in den Köpfen der Menschen bleibt! Viele fleißige Menschen haben Arbeit und Zeit investiert und unter anderem ein eindrucksvolles Jahresprogramm erstellt, das Sie hier downloaden können. Nicht nur durch Mitarbeit können Sie uns unterstützen, natürlich sind auch Spenden willkommen. Wenn Sie uns untersctützen wollen: Unsere Konten finden Sie hier.

Wir bedanken uns herzlich auch für die finanzielle Unterstützung, die uns u.a. die Volksbank Kurpfalz, die Sparkasse, die Badische Beamtenbank haben zukommen lassen. Unser besonderer Dank gelten der Heidelberger Volksbank und den Stadtwerken Heidelberg für Ihre besonders großzügige Hilfe!

Signet Heidelberger Volksbank   Signet der Stadtwerke Heidelberg

Mädchen mit MegafonHelfer/-innen gesucht!

Das Jubiläumsjahr ist ein voller Erfolg. Alle Veranstaltungen sind bestens besucht. Und nun steht der größte „Brocken”, das Festwochenende vor der Tür. Vom 1. bis zum 3. Juli werden im alten Kern Rohrbachs und  in der Eichendorffhalle viele Veranstaltungen stattfinden.Und dafür benötigen wir viele helfende Hände – und sei es auch nur für ein, zwei Stunden!

Wer also in der Zeit vom 1. bis zum 3. Juni und in den Tagen davor etwas Zeit aufbringen kann um mitzuhelfen, ist herzlich willkommen. Wir sammeln die Daten hilfsbereiter Menschen in einer zentralen Liste. Dort können Sie auch angeben, was Sie besonders gerne tun, was Sie gar nicht tun möchten, wann Sie Zeit hätten und wie viel. Diese Liste wird im Büro der TSG geführt. Wir würden uns freuen, von Ihnen zu hören. Machen Sie mit bei diesem großen Ereignis in Rohrbach. Nicht nur als Zuschauer/-in, sondern als Mitmacher/-in!

Bitte melden Sie sich bei Matthias Ritter, Telefon 3703-10.

Bild: © yalayama - shutterstock.de

Fuchswaggon – Furukawa – Quartier am Turm

Besucherinnen unterhalten sich über ein ExponatEs war das größte städtebauliche Projekt in Rohrbach vor der Jahrtausendwende: Die Konversion der Industriefläche im Westen. Für die Alteingesessenen ist das immer noch „Fuchswaggon”, die Jüngeren sind eher mit dem „Furukawa”-Schriftzug am ehemaligen Wasserturm aufgewachsen. Und für die Bewohner ist es das Quartier am Turm … 

Der Verein Quartier am Turm, das Quartiersorchester und der Stadtteilverein Heidelberg-Rohrbach zeigten in einer gemeinsamen Veranstaltung Fotos von Uwe Bellm und Hans-Jürgen Fuchs, Impressionen aus der Umbruchzeit, Szenen zwischen Industriebrache und Neubeginn.

Impressionen von der Eröffnung finden Sie hier …

Die Ausstellung kann bis Ende Mai während der Büroöffnungszeiten des TaT besichtigt werden:
 
Dienstag  10:30 – 12:00 Uhr
Mittwoch 17:00 – 18:00 Uhr
 
 

Mehr erfahren …

Mitmachen …

es gibt viele Möglichkeiten sich bei uns zu engagieren – hin und wieder mal oder regelmäßig.